Lederarten & Lederbezeichnungen

Lederbezeichnungen nach Verwendungszweck:

- Sattler- und Täschnerleder
Geschirrleder: geschwärztes oder natürliches, stärker gefettetes Blankleder
Feinleder: Sammelbezeichnung für die in der Feintäschnerei verarbeiteten Lederarten
Schuhunter- und Schuhoberleder
Sohlleder: dickes, wenig biegsames Leder pflanzlicher Gerbung, meist Rindsleder
Möbelleder und Autoleder
Bekleidungs- und Handschuhleder
Buchbinderleder
Futterleder
technische Leder

Lederarten nach Herstellung:

- Blankleder ist ein pflanzlich gegerbtes, leicht gefettetes natürliches oder gefärbtes Rindsleder für Sättel, Taschen und Reitzeug.
Chromleder wurde 1858 erfunden und wird mit Chromsalzen gegerbt.
pflanzlich gegerbtes Leder: Dieses Leder wurde mithilfe von pflanzliche Gerbstoffen (z. B. Rinden) gegerbt (geringe Schrumpfungstemperatur).
Rhabarberleder: durch Gerbung mit Extrakten der Rhabarberwurzel
Sämischleder ist eine Ledersorte, welche nur mittels Fett (urspr. Waltran) gegerbt wird. Als Rohmaterial wurden Häute von Gämsen, Rehen, Hirschen, Rentieren, Ziegen, Schafen, Kälbern und Rindern verwendet.
Spaltleder sind die durch Spalten gewonnenen mittleren und unteren Teile der Tierhaut.
alaungegerbtes Leder wurde mit Aluminiumsalzen gegerbt (Weißgerberei).
Vollleder sind die nach der Haarseite gelegenen oberen Teile der Tierhaut, die durch Bearbeitung von der Fleischseite oder durch Spalten auf die erforderliche Stärke gebracht worden sind.

Nach Herkunft der Tierhaut:

- Fischleder (von Hai, Rochen, Dorsch, Aal)
Känguruleder
Krokodilleder
Lammleder
Rindsleder, Kalbsleder
Hirschleder
Pferdeleder
Schlangenleder
Schweinsleder
Seehundleder
Straußenleder
Ziegenleder, Zickelleder (vom Zicklein)
nach Oberflächenbehandlung
Farbleder
Glacéleder besteht meist aus Lamm-, Zickel- oder Kalbsleder. Es ist sehr weich und durch eine besondere Behandlung waschbar.
Hühnerleder stammt nicht aus der Haut von Hühnern, sondern aus feinem Schaf- oder Ziegenleder.
Lackleder ist ein gedecktes, d.h. mit einer Lackschicht bedecktes Leder.
Nubukleder entsteht, wenn die Oberfläche von Rinds- oder Kalbsleder angeschliffen wird, sodass eine feine, samtartig aufgeraute Struktur entsteht.
Rauhleder ist ein veloursartig aufgerautes chromgegerbtes Rinds- oder Kalbsleder.
Schwarzleder wird durch Bürsten des gegerbten Leders mit Eisensalzlösungen (Schwärzen) hergestellt.
Veloursleder ist ein Sammelbegriff für Ledersorten mit aufgerauter Oberfläche, die auf der Fleisch- oder der Narbenseite angeschliffen werden. Auch Leder, bei dem die rauere Fleischseite nach außen gewendet wird, wird als Veloursleder bezeichnet.
Hirschleder wird sämisch (Tran) gegerbt.